Please disable your adblock and script blockers to view this page
Normal view MARC view ISBD view

Der Scheidungsprozeß von Gottfried Kellers Mutter : Thesen gegen Adolf Muschg und Gerhard Kaiser / Rainer Würgau.

By: Würgau, Rainer [author.].
Material type: materialTypeLabelBookSeries: Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte ; 73.Publisher: Tübingen : Max Niemeyer Verlag, [2016]Copyright date: ©1994Edition: Reprint 2016.Description: 1 online resource.Content type: text Media type: computer Carrier type: online resourceISBN: 9783110913873.Subject(s): Ehescheidung | Kaiser, Gerhard: Gottfried Keller (1981) | Keller, Elisabeth | Muschg, Adolf: Gottfried Keller | LITERARY CRITICISM / European / GermanOnline resources: Click here to access online | Cover
Contents:
Frontmatter -- Inhalt -- I. Einleitung -- II. Kritik des Muschg-Kaiserschen Keller-Bildes -- III. Die neuen Quellen: Texte und Erörterung -- IV. Wirkungen auf Gottfried Kellers Leben -- V. Ausblicke auf Kellers Leben und Werk
Title is part of eBook package:DGBA Literary and Cultural Studies 1990 - 1999Summary: Elisabetha, geborene Scheuchzer, Witwe des Drechslermeisters Rudolf Keller, galt der älteren Literaturgeschichte als Beispiel einer Dichtermutter, die den schwierigen Werdegang ihres Sohnes unverbrüchlich solidarisch begleitete. Ihr Ansehen wird heute durch das Urteil der genannten Autoren verdunkelt. Kaiser spricht ihr die Fähigkeit zur Gefühlserziehung ab und dämonisiert sie zur Eismutter und Meduse. Muschg stellt sie als beschränkte Person dar, deren achtjährige Ehe mit dem Gesellen ihres frühverstorbenen Mannes den Sohn psychisch schwer geschädigt und vermutlich physisch 'verzwergt' habe, - Ansichten, die der Konfrontation mit den kürzlich wiederentdeckten Prozeßakten nicht standhalten: Elisabeth Keller wurde von ihrem zweiten Gatten wenige Monate nach der Eheschließung verlassen und öffentlich schwer gekränkt. Von einer konfessionell engherzigen Ehegerichtsbarkeit jahrelang hingehalten, setzte sie ihre Scheidung durch. Die Haltung, die sie vor Gericht bewies, unterstützt die These, daß sie ihren beiden Kindern eine gute Mutter und Gefühlserzieherin war. Nicht sie hat ihren Sohn verletzt, sondern Männer, welche von weiblichen Rechten gering dachten. Zu diesen mag auch der Prorektor und gewesene geistliche Eherichter Meyer gehört haben, der Keller wegen eines Knabenstreiches von der weiteren Schulbildung ausschloß. Frei von quellenkritischen Bedenken im Umgang mit Lebenszeugnissen, vereinnahmen Muschg und Kaiser den Dichter als Zeugen gegen seine Mutter und unterschätzen dabei seine Fähigkeit, ihr Liebes- und Eheschicksal geistig zu durchdringen. Die schützende Haltung, die er ihr gegenüber einnahm, wird von einer bevormundenden Interpretation als Bemäntelung ausgelegt, die Sohnesliebe als Begehrlichkeit, das Denkmal der Dankbarkeit, das er ihr im "Grünen Heinrich" setzte, als Strafphantasie. Insbesondere Muschg ist das negative Verdienst zuzusprechen, mit seiner Mutmaßung über die psychische Ursache von Kellers Kleinwüchsigkeit eines der unerträglichsten Gerüchte in der deutschen Literaturgeschichte seit 1945 in Umlauf gesetzt zu haben.
Tags from this library: No tags from this library for this title. Log in to add tags.
    average rating: ( votes)
No physical items for this record

Frontmatter -- Inhalt -- I. Einleitung -- II. Kritik des Muschg-Kaiserschen Keller-Bildes -- III. Die neuen Quellen: Texte und Erörterung -- IV. Wirkungen auf Gottfried Kellers Leben -- V. Ausblicke auf Kellers Leben und Werk

restricted access http://purl.org/coar/access_right/c_16ec online access with authorization star

Elisabetha, geborene Scheuchzer, Witwe des Drechslermeisters Rudolf Keller, galt der älteren Literaturgeschichte als Beispiel einer Dichtermutter, die den schwierigen Werdegang ihres Sohnes unverbrüchlich solidarisch begleitete. Ihr Ansehen wird heute durch das Urteil der genannten Autoren verdunkelt. Kaiser spricht ihr die Fähigkeit zur Gefühlserziehung ab und dämonisiert sie zur Eismutter und Meduse. Muschg stellt sie als beschränkte Person dar, deren achtjährige Ehe mit dem Gesellen ihres frühverstorbenen Mannes den Sohn psychisch schwer geschädigt und vermutlich physisch 'verzwergt' habe, - Ansichten, die der Konfrontation mit den kürzlich wiederentdeckten Prozeßakten nicht standhalten: Elisabeth Keller wurde von ihrem zweiten Gatten wenige Monate nach der Eheschließung verlassen und öffentlich schwer gekränkt. Von einer konfessionell engherzigen Ehegerichtsbarkeit jahrelang hingehalten, setzte sie ihre Scheidung durch. Die Haltung, die sie vor Gericht bewies, unterstützt die These, daß sie ihren beiden Kindern eine gute Mutter und Gefühlserzieherin war. Nicht sie hat ihren Sohn verletzt, sondern Männer, welche von weiblichen Rechten gering dachten. Zu diesen mag auch der Prorektor und gewesene geistliche Eherichter Meyer gehört haben, der Keller wegen eines Knabenstreiches von der weiteren Schulbildung ausschloß. Frei von quellenkritischen Bedenken im Umgang mit Lebenszeugnissen, vereinnahmen Muschg und Kaiser den Dichter als Zeugen gegen seine Mutter und unterschätzen dabei seine Fähigkeit, ihr Liebes- und Eheschicksal geistig zu durchdringen. Die schützende Haltung, die er ihr gegenüber einnahm, wird von einer bevormundenden Interpretation als Bemäntelung ausgelegt, die Sohnesliebe als Begehrlichkeit, das Denkmal der Dankbarkeit, das er ihr im "Grünen Heinrich" setzte, als Strafphantasie. Insbesondere Muschg ist das negative Verdienst zuzusprechen, mit seiner Mutmaßung über die psychische Ursache von Kellers Kleinwüchsigkeit eines der unerträglichsten Gerüchte in der deutschen Literaturgeschichte seit 1945 in Umlauf gesetzt zu haben.

Mode of access: Internet via World Wide Web.

In German.

Description based on online resource; title from PDF title page (publisher's Web site, viewed 08. Jul 2019)

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.

Goodreads reviews for Der Scheidungsprozeß von Gottfried Kellers Mutter :


Copyright © Global Library,O.P. Jindal Global University, Sonepat-Narela Road, Sonepat, Haryana (India) - 131001 | Powered by Koha

Visitors since February 2014

website counter


Hosted, Implemented, Customized & Maintained by: BestBookBuddies -- an OpenLX initiative

Powered by Koha